Unser Wald steht im Klimawandel vor großen Herausforderungen. Er muss in Zukunft höheren Temperaturen, mehr Feuchtigkeit im Winter und trockeneren Sommern gewachsen sein. Dabei muss er weiter seine vielfältigen Aufgaben als Klimaschützer, Lebensraum, Arbeitsplatz, Erholungsort, Bildungsanstalt, Wasserspeicher, Wärmespender, Luftkühler und noch vieles mehr erfüllen.

 

Als der größte Kohlenstoffspeicher trägt der Wald zu einem verringerten CO2-Ausstoß in die Atmosphäre bei. Die Verwendung langlebiger Holzprodukte und der Ersatz energieintensiver Werk- und Baustoffe sind ausschlaggebende Faktoren für einen aktiven und nachhaltigen Klimaschutz. Die hohe Biodiversität eines gesunden Waldes stabilisiert das Ökosystem und hilft so bei der Anpassung an den Klimawandel. Der gesunde und stabile Wald schützt uns vor Naturgefahren, sorgt für sauberes Wasser und reine Luft und ist vielfältiger Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen.

Wald im Klimawandel hilft Waldbewirtschaftern dabei, dem Wald zu helfen! Mit einer klimafitten Bewirtschaftungsstrategie können Waldbesitzerinnen ihre Wälder auf die Herausforderungen des Klimawandels vorbereiten. Gemeinsam optimieren wir den Beitrag der Österreichischen Wälder zum Klimaschutz!

Wald im Klimawandel ist Bestandteil der Kampagne "Holz verwenden ist gut für das Klima – Wir machen unseren Wald Klimafit", die im Herbst 2016 vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft gestartet wurde. Dabei werden Ziele der europäischen und österreichischen Klima-, Energie-, Biodiversitäts- und Umweltstrategien umgesetzt. Die Österreichische Waldstrategie 2020+ dient als Ansatz, wie durch Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer sowie durch Gemeinden ein Beitrag für Klima, Natur und Gesellschaft geleistet werden kann.

 

Wald im Klimawandel verfolgt sechs konkrete Ziele

  • Klimaschutz
    Der Wald wird in seiner Rolle als Speicher und Senke von Kohlenstoff optimiert.
  • Klimawandelanpassung
    Maßnahmen der Waldbewirtschaftung, die der Anpassung an den Klimawandel dienlich sind, werden unterstützt.
  • Stärkung von Holzprodukten
    Die optimale energetische und stoffliche Nutzung des nachwachsenden Rohstoffes Holz als Ersatz von nicht erneuerbaren und energieintensiven Rohstoffen wird gestärkt.
  • Vernetzung
    Waldbewirtschafterinnen sollen ohne Umwege die richtige Beratung für ihre Anliegen finden.
  • Förderung von Biodiversität und Waldleistungen 
    Der Verlust an biologischer Vielfalt und die Verschlechterung der Ökosystemdienstleistungen des Waldes wird aufgehalten und weitest möglich wieder hergestellt.
  • Motivation, Information und Handlungsempfehlungen
    Waldbesitzer und Gemeinden werden informiert, wie im Wald und auf Gemeindeebene Klima-, Energie-, Biodiversitäts- und Waldstrategien praktisch umgesetzt werden können und wie das betriebliche Risiko bei der Waldbewirtschaftung minimiert werden kann.

 

Wald im Klimawandel
richtet sich hauptsächlich an drei Zielgruppen

Phase 1
- Alle Österreichischen Gemeinden

Phase 2
- Alle Österreicherinnen und Österreicher, die im Besitz von Wald sind (Insbesondere Kleinwaldbesitzerinnen und hofferne Waldbesitzer) 
- Alle Österreichischen Klima-und Energiemodellregionen (KEMs), Klimawandel-Anpassungsmodellregionen (KLARs) und LEADER-Regionen.